Armel Opera Festival ist ein ungarisches Opernfestival mit einer aktiven Rolle im Opernwettbewerb, der Armel Opera Competition . Im Jahr 2008 findet in Szeged der Opernwettbewerb und das Festival mit Mezzo Televisionin Wien statt. Die aktuellen Namen werden 2010 in Kombination mit der Armel Opera Competition und dem Festival gefeiert . Seit 2014 findet die Aufführungen des Festivals in Budapest statt.

Geschichte

Das Opernwettbewerb und Festival mit Mezzo Television Wurden um 2007 als internationale Kooperation von Opernhäuser zum „Wiederentdeckung Dezember Operngenres und Tradition, Durch Gegenwart und klassische Stücke, mit Darbietungen von Neuen und Bekannt Talente“ Gegründet. Der Initiator Ist Armel Productions, das Szeged Open-Air – Theater, das Pannon Philharmonic und die französische Fernsehsender Mezzo TV . [1] [2]

Jedes Jahr Wird five Produktion verschiedenen Länder mit meist Neuen oder unbekannten Werken ausgewählt, in Denen sterben teilnehmende Sänger während der Finale des Wettbewerb Hauptrolle übernehmen sterben. Die übrigen Rolle singen Mitwirkenden der jeweilige Opernhaus sterben. [1]

Betrachtet wird, ohne dass die Schauspielfähigkeiten der Teilnehmer erwähnt werden. There Wettbewerb besteht aus drei Runden. In dem Ersten Runde Wird von five teilnehmender Opernhaus allein auf Basis sängerischer Jeder der und musikalische Krite Rien für JEDE Benötigte Rolle großer five Produktion eines Bewerber ermittelt. Die schwedische Runde findet im ungarischen Szeged statt oder in Budapest steht dem Direktor der Single Production die endgültigen Teilnehmer auswählen. Die Finalrunde ist mit dem Operations Festival verbunden. Am Ende gibt es eine Abschluss-Gala, bei der Sieger präsentiert. Die Aufführungen des Festivals wurden international in Fernsehen oder Internet übertragen. [1] [3]

Produktion und Preisträger

Wettbewerb 2008

Sowohl das Fernsehen als auch der Internationale Fernsehproduzent . Die Aufführungen des Wettbewerbsfanes vom 2. bis 17. November 2008 im Nationaltheater Szeged statt. [4] [1]

Produktion

  • Francesco Cilea: Adriana Lecouvreur – Opernhaus Szeged (Ungarn)
  • Gershon Kingsley : Raoul – Theater Bremen (Deutschland)
  • Robert Ward: Der Schmelztiegel – Dicapo Opera New York (USA)
  • Benjamin Brits: Die Vergewaltigung von Lucretia – Baltic Oper Danzig (Polen)
  • Heinrich Marschner: Der Vampir – Opéra de Rennes (Frankreich)

Preisträger

  • „Bester männlicher Performer“: Adam Diegel (USA) in Cileas Adriana Lecouvreur
  • „Beste weibliche Performerin“: Janja Vuletic (Kroatien) in Brittens The Rape of Lucretia
  • „Publikumspreis – Bester Darsteller“: Marcin Habela (Polen) in Kingsley Raoul
  • „Beste Produktion“: Wards The Crucible (Dicapo Opera New York)

Wettbewerb 2009

Die Aufführungen des Wettbewerbsfanes vom 3. bis 17. November 2009 im Nationaltheater Szeged statt. [5]

Produktion

  • David Alagna : Le dernier jour d’un verdammung – Csokonai-Theater Debrecen (Ungarn)
  • Richard Strauss: Ariadne auf Naxos – Baltische Oper Danzig (Polen)
  • Bohuslav Martinů / Maurice Ravel – Theater Biel Solothurn (Schweiz)
    • Bohuslav Martinů: Alexandre bis ( Zweimal Alexander )
    • Maurice Ravel: L’heure espagnole
  • Marco Tutino : Vita – Oper Ostrava (Tschechien)
  • Tobias Picker : Emmeline – Dicapo Opera New York (USA)

Preisträger

  • „Beste weibliche Performerin“: Kristin Sampson (USA) in Pickers Emmeline
  • „Bester männlicher Performer“: Zoltán Nyári (Ungarn) in Alagnas Le dernier jour d’un condamné
  • „Publikumspreise – Bester Darsteller“: Zoltán Nyári (Ungarn) in Alagnas Le dernier jour d’un condamné
  • „Beste Produktion“: Alagnas Le dernier jour d’un condaméé (Csokonai-Theater Debrecen)

Wettbewerb 2010

Die Aufführungen des Wettbewerbsfinales vom 3. bis 17. November 2010 im Nationaltheater Szeged statt. [6] In diesem Fall sah sich Mezzo TV als Veranstalter zurück. Dieses Festival feierte in Armel Opera Festival umbenannt. Diese Produzenten wurden als Live-Stream Live Live Web (Sprinter Arte Konzert ) im Internet übertragen.

Produktion

  • Knut Vaage : Veslefrikk – Die Neue Oper Bergen (Norwegen)
  • Marco Tutino : Der Diener – Josef-Kajetán-Tyl-Theater Pilsen (Tschechien)
  • Giuseppe Verdi: La Traviata – Nationaltheater Szeged (Ungarn)
  • Thomas Pasatieri : Die Möwe – Dicapo Opera New York (USA)
  • Sergei Prokofjew: Der Feenengel – Csokonai-Theater Debrecen (Ungarn)

Preisträger

  • „Bester männlicher Performer“
    • Zweiter Preis (gezüchtet): Péter Balczó (Ungarn) als Alfredo Germont in Verdis La traviata
    • Zweiter Preis (gezüchtet): Zsolt Haja (Ungarn) als Constantine in Pasatieris Die Möwe
    • Dritter Preis: Alexey Bogdanchikov (Russland) als Barrett in Tutinos Der Diener
  • „Beste weibliche Performerin“: Christina Baggio (Italien) als Renata in Prokofjews Der feurige Engel
  • „DUNA Television Award“: Verdis La Traviata (Nationaltheater Szeged)
  • „ARTE Television Award“: Vaage Veslefrikk (Die Neue Oper Bergen)

Wettbewerb 2011

Die Aufführungen des Wettbewerbsfanes vom 6. bis 15. Oktober 2011 im Nationaltheater Szeged statt. [7]

Produktion

  • Michael Dellaira : Der Geheimagent – Zentrum für zeitgenössische Oper New York (USA)
  • Josef Mysliveček : Antigona – Theater Biel Solothurn (Schweiz)
  • Viktor Ullmann: Der Kaiser von Atlantis – Oper Krakowska Kraków (Polen)
  • Giuseppe Verdi: Rigoletto – Josef-Kajetán-Tyl-Theater Pilsen (Tschechien)
  • Riccardo Zandonai : Francesca da Rimini – Nationaltheater Szeged (Ungarn)

Preisträger

  • „Beste weibliche Performerin“: Raquel Camarinha (Portugal)
  • „Bester männlicher Performer“: Wassyl Slipak (Ukraine)
  • „Beste Produktion“: Ullmanns Kaiser von Atlantis (Opera Krakowska Kraków)
  • „Beste Produktion / Publikumspreis“: Myslivečeks Antigona (Theater Biel Solothurn)
  • „Sonderpreis der Jury“
    • „Für ihre Performance in den Produktionen Francesca da Rimini und The Secret Agent“: Adrienn Miksch (Ungarn)
    • „Für die herausragende Leistung in der Begleitung der Festival-Produktionen“: Szeged Symphonic Orchestra

Wettbewerb 2012

Die Aufführungen des Wettbewerbsfanes vom 6. bis 15. Oktober 2012 im Nationaltheater Szeged statt. [8]

Produktion

  • Umberto Giordano: Andrea Chénier – Nationaltheater Szeged (Ungarn)
  • William Mayer : Ein Tod in der Familie – Zentrum für zeitgenössische Oper New York (USA)
  • Philip Glass : In der Strafkolonie – Josef-Kajetán-Tyl-Theater Pilsen (Tschechien)
  • Aleksandra Vrebalov : Mileva – Serbisches Nationaltheater Novi Sad (Serbien)
  • Roland Baumgartner : Maria Theresia – Slowakisches Nationaltheater Bratislava (Slowakei)

Preisträger

  • „Beste weibliche Performerin“: Victoria Markaryan (Georgien) als Mileva Junior in Vrebalovs Mileva
  • „Bester männlicher Performer“: Philippe Brocard (Frankreich) als Jay in Mayers Ein Tod in der Familie
  • „Beste Produktion – Preis der Internationalen Jury“: Mayers Ein Tod in der Familie (Zentrum für zeitgenössische Oper New York)
  • „Beste Produktion – ARTE Publikumspreis“: Mayers Tod in der Familie (Zentrum für zeitgenössische Oper New York)
  • „Sonderpreis der Ungarischen Staatsoper“: Adrienn Miksch (Ungarn) als Maria in Mayers Ein Tod in der Familie
  • „Sonderpreis des Festivals“: Eszter Petrovics für die Vierte Vierte Arbeit als Fernsehdirektorin bei den Live-Ubertragungen der Beim Festivals aufgeführter Opern

Wettbewerb 2013

Die Aufführungen des Wettbewerbsfanes vom 5. bis 15. Oktober 2013 im Nationaltheater Szeged statt. [9]

Produktion

  • Igor Strawinsky: Ödipus Rex – Opernhaus Posen (Polen)
  • Zoran Juranić : Die letzte Blume des Sommers – Koproduktion des Serbischen Nationaltheaters Novi Sad und der Kroatischen Komponistengesellschaft für Musikbiennale Zagreb
  • Giuseppe Verdi: Simon Boccanegra – Nationaltheater Szeged (Ungarn)
  • Benjamin Brits: Die Drehung der Schraube – Türkische Staatsoper Istanbul (Türkei)
  • Russell Hepple White : Laika der Spacedog – Englische Touring Opera (Großbritannien)

Preisträger

  • „Beste weibliche Performerin“: Jelena Končar (Serbien) als Miss NN in Juranićs Die letzte Blume des Sommers
  • „Bester männlicher Performer“: Sébastien Obrecht (Frankreich) als Peter Quint in Brittens Die Drehung der Schraube
  • „Beste Produktion – Preis der Internationalen Jury“: Hepplewhites Laika die Spacedog (Englische Touring Opera)
  • „Beste Produktion – ARTE Publikumspreis“: Brittens Die Drehung der Schraube (Türkische Staatsoper Istanbul)
  • „Kollektiver Preis des Universitätspanels“: Hepplewhites Laika der Spacedog (Englische Touring Opera)
  • „Individueller Preis des University Panels“: İlyas Seçkin als Miles in Großbritannien Die Drehung der Schraube
  • „Preis des Bürgerpanels“: Tamás Paul, Zsuzsa Molnár und Attila Toronykőy in Verdis Simon Boccanegra

Wettbewerb 2014

Die Aufführungen des Wettbewerbsfinales vom 9. bis 17. Oktober 2014 in Budapest statt. [10]

Produktion

  • Marco Tutino : Die Glut (Welturaufführung) – Nationaltheater Szeged (Ungarn)
  • Christian Henking : Figaro – Theater Biel Solothurn (Schweiz)
  • Jaroslav Krček / Gábor Kerek – Josef-Kajetán-Tyl-Theater Pilsen (Tschechien)
    • Jaroslav Krček: Kleider, die die Welt noch nie gesehen hat
    • Gábor Kerek: Parodie
  • Harrison Birtwistle : Punsch und Judy – Neue Oper Wien (Österreich)
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Mitridate – Staatsoper Tiflis (Georgien)

Preisträger

  • „Bester Darsteller“: Marion Grange (Frankreich) als Suzanne in Henkings Figaro¿
  • „Beste Produktion“: Birtwistles Punch and Judy (Neue Oper Wien)

Wettbewerb 2015

Die Aufführungen des Wettbewerbsfanes vom 29. Juni bis 3. Juli 2015 in Budapest stattfinden. [11]

Produktion

  • Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte – Nationaltheater Szeged (Ungarn)
  • Gaetano Donizetti: L’Assedio di Calais – Englische Wanderoper (Großbritannien)
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Le Nozze di Figaro – Ungarische Staatsoper Budapest (Ungarn)
  • Annelies von Paris : Private View – Musiktheater Transparent Antwerpen (Belgien)
  • Sergio Rendine / Nicolai Rimski- Korsaków – Josef-Kajetán-Tyl-Theater Pilsen (Tschechien)
    • Sergio Rendine: Un segreto d’importanza
    • Nicolai Rimski-Korsakow: Mozart und Salieri

Preisträger

  • „Best Performer“: Marlene Assayag als Königin der Nacht in Mozart Zauberflöte
  • „Beste Produktion“: Van Parys Private View (Musiktheater Transparant Antwerpen)
  • „ARTE Publikumspreis“: Mozarts Zauberflöte (Nationaltheater Szeged)

Wettbewerb 2016

Die Aufführungen des Wettbewerbsfinales flogen vom 27. Juni bis 2. Juli 2016 in Budapest. [12]

Produktion

  • Peter Eötvös / Béla Bartók – Große Oper von Avignon (Frankreich)
    • Peter Eötvös: Senza Sangue
    • Béla Bartók: Herzog Blaubarts Burg
  • Astor Piazzolla: María de Buenos Aires – Theater Biel Solothurn (Schweiz)
  • Bruno Coli – Teatro Verdi, Pisa (Italien)
    • Bruno Coli: Der Engel der Ungerade
    • Bruno Coli: Das erzählende Herz
  • Die Omnibus-Oper – Serbisches Nationaltheater Novi Sad (Serbien)
    • Samuel Barber : Die Hand der Brücke
    • Paul Hindemith: Hin und zurück
    • Gian Carlo Menotti: Das Telefon
  • Hans Werner Henze: Elegie für junge Liebede – Studentenproduktion der Franz-Liszt-Musikakademie (Ungarn)

Preisträger

  • „Bester Darsteller“: Adriana Bignani Lesca als Engel in Colis Der Engel der Ungerade
  • „Beste Produktion“: Eötvös ‚ Senza Sangue (Grand Opera d’Avignon)
  • „Sonderpreis der Jury“: Henzes Elegie für junge Liebede (Studentenproduktion der Franz-Liszt-Musikakademie )
  • „ARTE Publikumspreis“: Die Omnibus-Oper (Serbisches Nationaltheater Novi Sad)

Wettbewerb 2017

Die Aufführungen des Wettbewerbsfanes vom 28. Juni bis 4. Juli 2017 im Thalia-Theater Budapest und im MuTh Wien statt. [13]

Produktion

  • Rufus Wainwright: Prima Donna – Thalia Theater Budapest (Ungarn)
  • Udo Zimmermann: Weiße Rose – Theater Biel Solothurn (Schweiz)
  • Gaetano Donizetti: Il giovedì grasso – Nationaltheater Szeged (Ungarn)
  • Michał Dobrzyński: Operetka – Warschauer Kammeroper (Polen)
  • Martyna Kosecka: Klothó – Thema der Geschichten – Kroatisches Nationaltheater in Rijeka (Kroatien)

Preisträger

  • „Beste Vorstellung“: Udo Zimmermann: Weiße Rose – Theater Biel Solothurn
  • „Bester Sänger“: Morgane Heyse als Nina in Donizettis Il giovedì grasso
  • „Publikumspreis“: Róbert Alföldi für die Inszenierung von Wainwrights Prima Donna
  • „Jury-Preis“: Fernsehdirektor Eszter Petrovics für die Ausstrahlung im Arte Kulturkanal [14]

Siehe auch

  • Liste von Opernfestspielen

Weblinks

  • Website des Armel Opernfestivals (Englisch / Ungarisch)
  • Archiv des Wettbewerbs (englisch / ungarisch)

Einzelstunden

  1. ↑ Hochspringen nach:a d Broschüre zum Wettbewerb 2008 (PDF, ungarisch / englisch) , abgeraufen am 12. April 2017.
  2. Hochspringen↑ Hinweisinformationen sind erforderlich Runde des Wettbewerbs 2007 , abgelaufen am 12. April 2017.
  3. Hochspringen↑ Aktuelle Mitteilungsinformationen , abgelaufen am 12. April 2017.
  4. Hochspringen↑ Operaverseny és Fesztivál (Ungarisch) , abgeraufen am 12. April 2017.
  5. Hochspringen↑ Broschüren zum Wettbewerb 2009 (PDF, Ungarisch / englisch) , abgerufen am 12. April 2017.
  6. Hochspringen↑ III Jährlicher Opernwettbewerb und Festival ARMEL auf opera-centre.ru, abgeraufen am 13. April 2017.
  7. Hochspringen↑ Preise für Theater Biel-Solothurn auf operaktakt.info, abgelaufen am 13. April 2017.
  8. Hochspringen↑ Produktion 2012 auf szeged.hu, abgeraufen am 13. April 2017.
  9. Hochspringen↑ Produktion 2013 auf prae.hu, abgeraufen am 13. April 2017.
  10. Hochspringen↑ Produktion 2014 auf kulturaonline.hu, abgeraufen am 13. April 2017.
  11. Hochspringen↑ Produktion 2015 auf kulturaonline.hu, abgeraufen am 13. April 2017.
  12. Hochspringen↑ Produktion 2016 auf koncert.hu, abgeraufen am 13. April 2017.
  13. Hochspringen↑ Produktion 2017 auf armelfestival.org, abgeraufen am 4. Juli 2017.
  14. Hochspringen↑ Gewinner des 10. Armel Opera Festivals bekannt gegeben. In: Daily News Hungary vom 5. Juli 2017, abgerufen am 6. Juli 2017.