ARENA … die jungen Künste ist ein internationales Theaterfestival mit Schwerpunkten Performance , Tanz- und Körpertheater . Das von den Studierenden der Friedrich-Alexander-Universität veranstaltete Festival fand im Sommer in Erlangen über Zeitraum von Vier Tagen statt.

Profil

Würdend des Festivals waren jedes Jahr vier Tage lang verspielte Spielarten der Aufführung , sowie Tanz- und Körpertheater präsentiert. Einladen wurde Einzelkünstler und Gruppen. Präsentiert werden soll zeitgenössische, interdisziplinäre, multimediale und experimentelle Ergebnisse, die von institutionellen Organisationen im Theatersystem und unkonventionellen Spielen gemacht wurden.

Ziel des Veranstalters ist der Blick auf die Internationale Theaterszene zu Weiten und Austausch Zwischen Künstlern, Wissenschaftlern, Vertretern der Medien- und Theaterpraxis und dem Publikum zu fördern. Eine Fachjury betrifft die Inszenierungsgespräche, die Podiumsdiskussion, die Vorträge und von Künstlern geleitete Workshops.

Es war jeweils drei Preise, einen Publizitätspreis. Die Mitarbeiter des Festivals Arbeiten ehrenamtlich, sterben Künstler Treta ohne Gage auf und erhalten allenfalls Übliches Reisespesen.

Geschichte

Nach der 40. Internationalen Theaterwoche der Studentenbühnen im Jahr 1989 gründete Erlanger Studenten der Theaterwissenschaft den Verein ARENA eV. 1991 fand das erste organisierte Festival statt, bei dem unter anderem auch der Theaterdirektor Jan Bosse ein Mitglied im Organisationsteam war. In Zusammenarbeit mit dem Centro Drammàtico Elvira, einer Gruppe die im Jahr zuvor auftrete Krieg, fand 1992 als Mitglied von Mal eine Koproduktion statt. Seitdems Gedanken Koproduktion feiert den Bestand des Festivals.

Eine 1995 gegründete Zeitung Festivalzeitung – „ARENA Spots“ – berichtete in der Deutschen Englischen Sprache über die Neuesten Veranstaltungen des Festivals. Inhalt des Blogs sind Kritiken und Interviews mit Künstlern, Jury- und Teammitgliedern. Ebenfalls Seit 1995, Gibt es Koproduktionen mit auswärtigen Bühnen. Ihre Internationale Jury aus Fünf Vertretern der Theater- und Medienpraxis Beurteilt Seit 1998 Alle Stücke, Best of the Festivals und Seit 1993 Die Public Spree.

Die Inszenierungsgespräche TalkArts Wurden 2001 gegründet und eröffnet 2003 das Arbeitslose Filmteam „ARENA Zoom“, das seitdem das Festival dokumentiert.

Im Jahr 2005 wurde die „Internationale Woche des Jungen Theaters“ in ARENA … von Juni Künste / ARENA … der jungen Künste umbenannt.

Veranstaltungen

  • 2017 – Motto der Festivals: „Prisma – Perspektivenwechsel / Prisma – Perspektivwechsel“
  • 2016 – Motto der Festivals: „Wer hat Angst vor …? / Wer hat Angst vor …?“ ARENA setzt sich mit dem Thema Angst unter einem gesellschaftlichen Schwerpunkt auseinander.
  • 2015 – Motto der Festivals: „25 Jahre Künstlerische Fruchtbarkeit“. ARENA feierte den späten 25. Jubiläum.
  • 2014 – Motto der Festivals: „Viel … weh bist du? / Man … wo bist du?“. Vom 1. bis 7. Juli wurde in 14 Performances der Versuch gemacht, den Menschen in allen Facetten seines Seins aufzuspüren. War Macht allein Menschen aus? Wo bleibt der Mensch in der jungen Zeit?
  • 2013 – Motto der Festivals: „Grenzenlos / no limit“. Vom 25. Bis 30. Juni Wurden das Problem Grenze in jeder Form gesucht und beleuchtet. Es ging um Anfang und Ende, Grenzen als Chance, Frage der Abhängigkeit des Menschen von Ein- und Abgrenzungen.
  • 2012 – Motto der Festivals: „Apokalypse – Alles muss raus / Apokalypse – Es ist alles zu verkaufen“. Gezeigt gerechnet wurden Inszenierungen, sterben sich mit Unterschiedlich Vorstellungen Wacholder Apocalypse beschäftigten, WIE: „Die Natur wehrt sich gegen die Para Der Standort Mensch“ oder „Finanzmärkte Brechen zusammen sterben.
  • 2011 – Motto der Festivals: „… rate weg! / … guck weg!“ In 13 Inszenierungen ging die weltweit beliebteste wachnehmung und die Einommen neuer Perspektiven weiter.
  • 2010 – Motto der Festivals: „Zukunft aufs Brot“. Zum Jubiläum des 20-jährigen Jubiläums des Vereins eine Jubiläumsschrift heraus.
  • 2009 – Motto des Festivals „Idylle am Abgrund“. Dieses Festival findet parallel zu den Vorstellungen statt, wo Sie Ihre Wünsche erfüllen können.
  • 2008 – Motto des Festivals „Freiraum / Open Space“. Das Festival wird mit dem Stück ‚Compañia Buster Keaton‘ geöffnet, bei Autor anwesend ist.
  • 2007 – Motto der Festivals „SinnFlut / SenseabundanceFreiraum / Open Space“. Thematisiert wurde, dass Unmengen ein Sinneseindrücken, sind wir aktiviert.
  • 2006 – Motto des Festivals „Abseits“. Zwölf Gruppen aus Tschechien, Israel, England ua sind zu dem Wired Aerial Theatre mit einer Bungee-Seil-Luft-Akrobatik.
  • 2005 – Motto des Festivals „Ver-rückt“. Das Festival enthält eine neue Namur und genau jetzt: ARENA … der jungen Kunsten .
  • 2004 – Motto der Festivals: „LebensART-Lifestyle“.
  • 2003 – Motto der Festivals „Theater“. Das Festival der Sünden der Sinneswahrnehmungen und des Power Theaters mit ihnen „Theatersinn“ erfahrbar. Die Koproduktion von 2001 ‚Sine Loco‘ ist beim Niederösterreichischen Donaufestival in Korneuburg zu Gast und gewinnt beim Golden Mask Festival, Auszeichnung für die innovativste Inszenierung.
  • 2002 – Diejährige Koproduktion fand mein Beautiful Monster Standing, eine Gruppe aus Australien.
  • 2001 – Die neue Veranstaltungsreihe TalkArt bietet die Möglichkeit mit den Künstlern direkt nach den Vorstellungen im Dialog zu treten.
  • 2000 – Motto der Festivals: „Lebe wild und gefährlich“. Ein voll erneuertes Team gestaltete das zehnte Jubiläumsfestival.
  • 1999 – Motto der Festivals: „Achten Sie auf 14 Aufführungen.“
  • 1998 – Das Team ist verantwortlich für die Preisverleihung Unterstützung von einem sechsköpfigen, dem internationalen Jurorenteam, darunter auch Bodo Birk.
  • 1997 – Eine Klang-Körper-Performance in einem Bierkeller des Erlanger Burgberges statt gefunden.
  • 1996 – Der Verein hat die Befürchtung, das Fest in Zukunft aus finanziellen Gründen nicht mehr durchgeführt werden können. Meine Aktion „ARENA am Boden“ versuch die Teammitglieder frei nach dem Slogan „Hier Intellektuell“ Geld ausgeben zu lassen durch das Putzen von Schuhen einzusammeln.
  • 1995 – Die Koproduktion wird zusammen mit dem Living Theatre aus New York bearbeitet. Die Festivalzeitung Spots wird gestellt, von ARENA-Sympathisanden erstellt und als Frühstücksbeilage geliefert.
  • 1994 – Der Verein erhält den Kulturförderpreis der Stadt Erlangen . Dieses Festival befindet sich in Kleinerem Rahmen mitten in der swölften Bayerischen Theatertage.
  • 1993 – Gemeinsam mit dem Theater erweitert die Produktion BeckettSpiel präsentiert.
  • 1992 – Die erste Generation der Produktion mit dem Centro Dramatico Elvira aus Spanien realisiert. Sie dürfen dieses Fest gerne feiern, dank dem Motto, und Sie sind herzlich willkommen. Der Focus Wird vom Reinen Studentendheater auf die berühmte Freestyle Szene erweitert, wird das Festival in der „Internationalen Woche des Jungen Theaters“ umbenannt.
  • 1991 – Das erste Festival mit 10 Gruppen aus 9 verschandenden Ländern wird unter den Namen „Internationale Woche des jungen Studentenentheaters“ auf de Leute gestellt.
  • 1990 – Am 11. Januar wird der Verein ARENA Internationale Theaterstudenten und -studenteninnen eV (AIT) gegründet. Der jetzige Leiter des Figürlichen Theaterfestivals Bodo Birk und der Mittlerer Regisseur Jan Bosse gehört zum Gründungsteam.

Weblinks

  • Homepage der ARENA … der jungen Künste
  • Facebook https://www.facebook.com/ARENA.festival/

Preise und Auszeichnungen

  • 1994 Kulturförderpreis der Stadt Erlangen