Tanzplattform Deutschland 2010 vom 25. bis zum 28. Februar in Nürnberg

Das Programm der Tanzplattform 2010 Bevölkerung aus elf Produktion von in Deutschland Lebendiger und arbeitenden Künstlern und Künstlerinnen aus der Freien Zeitgenössischen Tanzszene. Die Jury, sterben sich aus Michael Bader (Gesamtleitung Tafelhalle & Tanzplattform Deutschland 2010), Gerti Köhn (Programmleitung und Öffentlichkeitsarbeit Tafelhalle), Melanie Suchy (Freie Journalistin) und Jochen Roller (freier Choreograf und Kurator) zusammensetzte, wählte folgende Produktion aus:

Eingeladene Produktion

  • Va Wölfl / Neuer Tanz „Ich sah: Das Lamm auf dem Berg Zion, Offb 14.1.“
  • Gintersdorfer / Klaßen : “ Logobi # 01″
  • Wilhelm Groener: „Hotel Hassler“
  • Ludic. (Nardi / Tanaka): „Die Ecke“
  • Antonia Baehr: „Lachend“
  • Jared Gradinger / Angela Schubot: „Was sie sind statt“
  • Fabien Prioville: „Jailbreak Mind“
  • Martin Nachbar: „Aufheben Aufheben“
  • Ben J. Riepe Firma: „Liebe | Tod | Teufel – Das Stück“
  • Monica Antezana: „Babel Fisch bewegt – Universal Movement Translations“
  • Richard Siegal / Die Bäckerei: „Als wenn Fremder“

Liefert

  • Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
  • Kulturstiftung des Bundes
  • Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
  • Stadt Nürnberg
  • Zukunftsstiftung der Sparkasse
  • Mercedes Benz Niederlassung Nürnberg und weitere

Schirmherrschaft

Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst: Wolfgang Heubisch

Tanzplattform 2008 vom 21. bis zum 24. Februar in Hannover

  • Abhängig: Tanz und Theater eV in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Hannover

Die Jury in Hannover (Franz Anton Cramer, Joachim Gerstmeier und Christiane Winter-) Wählt insgesamt Zehn Stücke für sterben acht Tanzplattform aus. Im Rahmenprogramm Wird Eine Tanzfilmreihe gezeigt.

Eingeladene Produktion

  • Frédéric Gies, Berlin: „Tanz (Praticable)“
  • Isabelle Schad, Berlin: Ausschnitt aus „Ohne Worte (Praticable)“
  • Meg Stuart & Philipp Gehmacher, Berlin: Wien „Vielleicht für immer“
  • Eszter Salamon, Berlin: „und dann“
  • VA Wölfl / NEUER TANZ, Düsseldorf: „12 / … in der Verbindung Rückspiegel am Parkplatz von Woolworth“
  • E-Motion, Berlin / Düsseldorf / Stuttgart: „2. ID“
  • Susanne Linke / VA Wölfl, Essen: „Schritte verfolgen“ – Rekonstruktion 2007
  • Kattrin Deufert / Thomas Plischke / Deufert + Plischke, Hamburg: „Verzeichnis: Tätowierung“
  • Xavier Le Roy, Berlin: „Le Sacre du Printemps“
  • Good Work Productions / Cie Isabelle Schad / Gies, Pelmus, Pocheron, Schatten: „Still Lives – Hannover“
  • Raimund Hoghe, Düsseldorf: „Bolero-Variante“

Rahmenprogramm

Jonathan Stone / Facedances non-stop „Hannover Facedances“ / „Utrecht Facedances“ / „Arbeits Facedances“ Videoinstallation Tanzfilm-Programm Kino im Künstlerhaus