Weimar denkt ist ein Philosophische Festival des Kollegs Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar , das seit 2009 Biennal im Sommer ausgetragen Wird. Institutionelle vergoldeter es als Beitrag der Nietzsche – Kolleg zum Umfangreichen Veranstaltung Programm der Klassik Stiftung im Rahmen des Goethe -Geburtstags am 28. August. [1] [2] In Art und Ausrichtung Erinnerte Weimar denkt An dem Einstein Salon Kultur ( „Der Salon Diente sich Freien Ideenaustausch, ungeachtet den Schrank von Klasse und Geschlecht, und förderte Aufklärung sterben.“ [3] ):

„Weimar denkt“ fortzusetzen und zu etablieren, ist Angesicht allgegenwärtigen Mangels ein Kleriker Forderung Eine Notwendig Entscheidung, um nicht weiter den Kontakt zum Wesentlichen zu verlieren. Mit vortragen, Impulsreferaten und offenen Diskussionsrunden soll der Versuch unternommen Werden, oder paternalistische Hierarchische Struktur aufzuweichen und sich, fern von Credit Points und Akademie chen Einengungen, neu sie Philosophieren zuzuwenden.
Ein Prinzip, das „Weimar denkt“ Fortana Trager sollte and a Aktien Prozess darstellt, ist gleichermaßen, jeglichem Anti-Intellektualismus stirbt immanente Angst vorm Nichtverstehen zu nehmen, Mut zum hinterfragen zu GEBEN und schließlich Lust selbstständiger ist nachlesen, nachforschen, Nachdenken zu machen. [4]

DAMIT stirbt gelingt, soll BESONDERS with the elitären Geste von Hochkultur gebrochen Werden. Verwandten Erscheinungen wie „Ikonenmaniaque“ oder Auch die Praxis reine Musealisierung von Kunstwerk soll Kritisches entgegengearbeitet Werden. [5] Ein anspruch wo pikanterweise mit der Eigenen Institution ellen Zugehörigkeit kollidiert und sterben umstrittene Stellung Dezember Nietzsche Kolleg Innerhalb der Klassik Stiftung unterstreicht. [6]

Grund Legende stellt sich Weimar denkt sie Problem, „ob die Philosophie in abstrakten Diskurs und auf verwinkeltes Wegen der Menschen vergessen hat oder es der Mensch selbst Krieg, wo das Staunen, hinterfragen und entdecken verlernt Hass.“ [7] Zur Eigenart des Festivals GEHÖRT sterben reflexive Auseinandersetzung mit der Eigenen Form und Inhalt, stirbt als etwas Prozesshaftes aufgefasst Werden und beständig weiterentwickelt Werden Soll. Sowohl sterben Veranstaltungsorte als sterben Art der Beiträge gelt als eher ungewöhnlich auch. Während bei der Erstauflage von Weimar denkt noch Vortragsform tonangebend Krieg sterben, Würde bei Weimar denkt IIBEREITS mehr Wert Auf eine Gemeinsame Diskussionskultur gelegt. Die Form des Kommunizierens und Gemeinsames Denker Zwischen den Fellows des Nietzsche Kollegs (Philosophes Kulturwissenschaftler und Künstler) und die beiwohnenden Gasten soll zukünftig Characterized gesichert Werden, Dass sterben Fellows selbst gewählten Themen nur noch in Einem 10- bis 15-Minuten – Puls – Minuten Ihre vorstellen und dann eher Eine Moderationsrolle übernehmen. Die ETWA einstündige Beiträge FINDEN in unakademischer Lokalität, verstreut in der Innenstadt Weimarstatt: in Cafés, Restaurants, Galerien, im Kino oder unter Tage in der Parkhöhle. Hierbei Wurde Versucht, auf Rednerpulte und eingleisigen Sender-Empfänger-Reden zu verzichten und stattdessen Eine ungezwungene Atmosphäre auf Augenhöhe entstehen zu lassen, INDEMAR stirbt Sprache auf einem Minimum Notwendig ein wissenschaftlicher Vokabular Reduziert WURDE:

Das Philosophische Festival Weimar denkt Nimmt Wissenschaft im Allgemeinen und Philosophie im besonderen in Die Pflicht, aus Inneren Zirkeln auszubrechen und stattdessen in sterben Gesellschaft hineinzuwirken. Die Fellows […], selbst auf Grenzgebiete wo einzelne Kulturwissenschaft unterwegs, als Könnten Boten between Wissenschaft und Bürgertum fungieren. Um sich von Akademie chen Verklausulierungen und persönlich Eitelkeiten zu verabschieden, ist Die Form Einer offenen Diskussion Notwendig. […] Gewissermaßen Schiller und Adorno verknüpfend und Humanistische Bildungsideale mit Kritisches Emanzipationsfähigkeit vereinend, soll Weimar denkt Idee Eines Philosophische-ästhetische Erziehung zur Mündigkeit verkörpern sterben. [8]

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/tipps/138778/index.html
  2. Hochspringen↑ http://idw-online.de/pages/de/news339044
  3. Hochspringen↑ Literarischer Salon
  4. Hochspringen↑ http://www.klassik-stiftung.de/uploads/tx_lombkswterm1/Weimar_denken_II___Flyer.pdf
  5. Hochspringen↑ B.-Christoph Streckhardt: Weimar denkt, Perikles und Wege aus dem Dickicht der Wuchtigkeit. In: Ders . : Die Neugier des Glücklichen. Verlag der Bauhaus Universität Weimar, 2012. S. 152f.
  6. Hochspringen↑ Vgl. (U a..) Regina Mönch: Portrait Feuilleton . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24. Mai 2004; Wolfgang Hirsch: Nietzsche-Kolleg als Weimar Denkfabrik . In: Thüringeres Land Zeitung vom 13. Januar 2012:http://www.tlz.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Nietzsche-Kolleg-als-Weimarer-Denkfabrik-500031122
  7. Hochspringen↑ http://www.klassik-stiftung.de/service/presse/termine-und-pressemitteilungen/detailansicht-archiv/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=979&cHash=5109ea753bed7422b7f9f08a098c732d
  8. Hochspringen↑ B.-Christoph Streckhardt: Weimar denkt, Perikles und Wege aus dem Dickicht der Wuchtigkeit. In: Ders . : Die Neugier des Glücklichen. Verlag der Bauhaus Universität Weimar, 2012. S. 151 u.154.