Patum de Berga oder La Patum ist ein traditionelles Fest, das jedes Jahr in der katalanischen Stadt Berga ein Fronleichnam gefeiert Wird. Sie können auch die Mythen und Symbole verwenden, um die Symbole des Rhythmus und der Trommel und der Live-Musik zu illustrieren. Hier sind auch Feuer und Pyrotechnik zum Einsatz.

1983 Wurde von der Generalitat de Catalunya zum Fest von nationalem Interesse erklärt, 2005 wurde das Immaterielle Weltkulturerbe der UNESCO .

Figuren

  • El Tabal (Die Trommel)
  • Turks in Cavallets (Türken und Pferdchen)
  • Les Maces (Die Kölner)
  • Les Guites (Die Maultiere)
  • L’Àliga (Der Adler)
  • Els Nans Vells (Die Alten Zwerge)
  • Els Gegants (Die Riesen)
  • Els Nans Nous (Die Neuen Zwerge)
  • Els Plens (Die „Plen“)

Herkunft und Bedeutung

La Patum war Ende des 14. Jahrhunderts eine beliebte religiöse Veranstaltung, die seit 1525 dokumentiert ist.

Am Mittag des Mittwochs vor Fronleichnam siehe El Tabal und Els Gegants (die Riesen) durch alle Straßen der Stadt. Sie kündigen den Festlichkeiten von Folktag bis Sonntag an. Die Mehrzahl der Veranstaltungen sind Darbietungen, die die Schlacht der Kampf der Christen, die Muslime und Kampf von Erzengel Michael Gegen Luzifer und Seine Dämonen gemalt hat . Am Freitag nach Fronleichnam findet eine ähnliche Veranstaltung für die Kinder der Stadt statt.

Joan Amades , ein katalanischer Schriftsteller , schreibt im Namen von Buch Costumari Català (Bräuche Catalonies, 1950-1956), dass Mann nirgendwo sonst zu Fronleichnam Feierlichkeiten in Berga findet. Es gibt eine der Prozessionstänze, die das Festival von ausmachen „Pracht und eine übermäßige Vitalität“ haben soll. Die Tänze verschmelzen die Sinn des Festes mit der Eucharistie hinter sich. Dies ist das einzige der Darbietung des Volkstheaters. Es heißt, dies sei ein harmonisches und spektakuläres Einheitsbild. Es wird vermutet, dass die Tänze im Frühjahr vom Hintergrund der Einfachheit des Straßentheaters, und das wollte sagen, die Menschen für diese Aufführungen zur Verfügung hatten.

Im Jahre 1955 Geschrieben von der katalanischen Schriftstellerin Manuel Riu , Das La Patum ein Mimisches und Rytmisches, Heiliges Drama, Sei, Freiheit eines Platzes entwickelt und ein Vorprüfer der Modernen Theater sei.

Anthropologen und Folklorespezialisten wurden ebenfalls mit ihnen fest befassst.