Creative Arts and Music Project (CAMP) ist ein internationales Festival für visuelle Musik 1999.

Das Festival ist Platform Sowie interaktive Forschungslabor für Klangkünstler , Musiker und Künstler aus der Reihe Videokunst , Installation , und Neue Medien . Veranstaltungsort der Festivals ist Camp eV Künstlerleitung: Friedemann Dähn und Thomas Maos , die Organisation untersteht Stefan Hartmeier und Martin Mangold.

„NEBEN Feste Wie Soundframe Wien, Cinematics Brüssel oder Transmediale Berlin ist das Leben 1999 ins gerufene Camp Festival DERZEIT Eine der vielversprechendsten Veranstaltungen zur Visual Music. Die beteiligten VJs, Installationskünstler, Musiker und Computer Nerds Brust keine Ferte Werke mehr mit, Sondern erarbeiten this dialogisch beim Camp als »Labor auf Zeit “ Wie es Veranstalter Fried Dahn und Thomas Maos ausdrücken sterben.“ DIE ZEIT [1]

In Vorträgen und Workshops werden Themen, Fragenstellungen und Ergebnisse aufbereitet und vermittelt. Die Arbeit der Künstler wird dokumentiert und analysiert. Im Text stehen die Bilder und meine Videodokumentation zur Verfügung, und es gibt viele Informationen über das Projekt sowie andere Interessierte. Das Festival FAND Seith auf Einladung eines Verschiedenen Orten – statt: 2005 Montemor-o-Novo (Portugal) [2] , 2007 Württembergischer Kunstverein Stuttgart – Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes [3] 2010 HFG Karlsruhe [4] 2011 Zagreb (Kroatien ). [5]2009 feierte das Festival mit dem Kunst- und Kulturminister in Stuttgart. [6]

Beim Camp Festival im Herbst 2011 in Karlsruhe Wird Zusammenarbeit between die sterben Kunstakademie Zagreb und die Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe mit Studentenaustausch und vortragen Einige Lehrender Beider Institute weitergeführt. 2013 Wurde CAMP zum Schweizer Salon , wo die Biennale in Venedig eingeladen: „Gehen Sie mit dem Fluss oder: Digital Fluxus. Das CAMP – Festival von Visual Music Mit Fried Dahn, Thomas Mao, Claudia Robles Angel, Maria Fernandez, Rodolfo Lillo. “ [7]

Veranstaltungsorte

  • Lager 2003: Kirchentellinsfurt
  • Camp 2005/1: Stuttgart
  • Camp 2005/2: Montemor-o-Novo ( Portugal )
  • Camp 2007: Stuttgart
  • Camp 2009: Stuttgart
  • Camp 2010: Karlsruhe
  • Camp 2011: Zagreb ( Kroatien ) / Karlsruhe ZKM
  • Camp 2012: Stuttgart
  • Camp 2013: Cluj ( Rumänien )
  • Camp 2015: Stuttgart
  • Camp 2017: Sofia ( Bulgarien ) / Potsdam

Quellen

  1. Hochspringen↑ Visual Music Festival – Töne sehen, Bilder in: DIE ZEIT (28. April 2011 Nr. 18)
  2. Hochspringen↑ o espaço do tempo – Webpräsenz von portugiesischen Choreografen Rui Horta
  3. Hochspringen↑ Abgeschlossene Projekte www.kulturstiftung-des-bundes.de
  4. Hochspringen↑ camp 2010 www.hfg-karlsruhe.de
  5. Hochspringen↑ Webpräsenz des Kroatischen Verstalters Kontejner (CAMP 2011).
  6. Hochspringen↑ Veranstaltungen 2009 www.wkv-stuttgart.de
  7. Hochspringen↑ www.biennials.ch