Die igbar ( Fachmesse für industrielle Produktion ) ist ein Festival für urbane Kunst aus dem Jahr 2006 in Westsachsen stattfinden. Die Macher, ein von Team aus Zahlreichen ehrenamtlichen Veranstaltern und Helfern, suchen sich Dafür Verfall, oft zum Abriss vorgesehene Industriebrachen, WELCHE von internat Ellen Künstler ua Profilierung mittels Malerei, Graffiti, Illustrationen, Installationen und Multimedia – Kunst umgestaltet Werden. Dabei wurde derjenige, der die Geschichte der Brache sah, als Architekt des Werkes, ohne die Kreativität der Mitwirkenden einzuschränken. Das Plan Ergebnis Wird anschließend bei Einem dreitägigen Festival Wochenende sie inte Ellen drängen präsentiert und mit Einem Programm aus Musik, Film und Design unter gemalt.

Geschichte

De Anfänge der Igbar findet 2006 in Meerane und Gehen Hand in Hand mit der Suche des Künstlers Tasso nach neuen Entfaltungsmöglichkeiten. Die IFA-Werke in Meerane , die für das Sprayer der Region vorbereitet wurden, und die legale Möglichkeit zu bieten, in der Arbeit von Anzuferten. Aufschlussreich waren diese Industriebrachenumgestaltung von Dreizehn Graffiti-Forschern beteiligt. [1]Bis 2011 fand die Veranstaltung in unterschiedlicher Art und Weise mit Industriegebäuden behandelt werden. Ab 2012 fanden wir Städte in Westsachsen, darunter Zwickau, Glauchau, Plauen und Crimmitschau. Mittleres Abendkleid für ein internationales Festival für urbane Kunst entwickelt und feiert jedes Jahr tausende Besucher. Zum Ersten Mal öffnete man im Letzten Jahr in Limbach-Oberfrohna, anlässlich des „Tag der Sachsen“, Auch für ein Zweites Wochenende. 2017 fand der Ibug, traditionell am letzten August-Wochenende, erstmals in Chemnitz statt. [2]

Nach Angaben der Macher waren bei der ibug 2016 rund 100 nationale und internationale Künstler vertreten, die Veranstaltung zählt insgesamt mehr als 7000 Gäste. [3]

2010 Wurde Hauptorganisator Thomas Dietze stellvertretend für das Projekt als Einer von 90 Preisträgern Dezember Wettbewerb „Pluspunkt Kultur“ , wo Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung ausgezeichnet. [4]

Der künstlerische Anspruch

Der auf die IBUg vertretenen Künstler Verbindet einen Gemeinsames Nennig: Street Art, Urban Art, die Kunst der Straße und den öffentlichen Raumes. Sie werden die Möglichkeit haben, Ihre Kreativität zu verbessern. Darin wurde der Autor von Geschichte, der auch in seiner eigenen Arbeit arbeitete. Ein noch seltsamerer Faktor ist die Interaktion, eine der wichtigsten der Welt, andere. Das gemeinsame Erschaffen eines Gesamtkunstwerkes soll auch zu den einzelnen Creativ führen. This gift it side of the macher Keine Antworten auf politische oder soziologische Fragen, aber auch keine Einschränkungen in dieser Richtung. Das ist mit dem Hintergrund der Farben zu tun. Straßenkunst ist vorübergehend. So habe ich von den Ibug gelernt, die aus langer Zeit geschrieben wurden.

Der soziale Anspruch

Der Soziale Ankauf beginnt in Helfern, Die Zum Teil Neu, Zum Teil Seit Jahren – Jedes Jahr ihre Zeit und Können und Herren in dieses Festival zu investieren. Ihnen, wie die ehemaligen Internationalisten, dient Künstler diesem IGB als große Schwester, nicht nur wegen des Schöpfers, sondern auch der Ebene. Die Vielfalt different Stile, Techniken und Arbeitsweisen bietet Ihnen eine einzigartige Möglichkeit zum Austausch, ohne die Momentaufnahme der Szene. Das Ibug liegt im Schlossenes Event, das nicht nur in der Region, sondern auch in der Stadt Denkanstöße und keinen weiteren Impulssitzen liegt. Altansäßige schwelgen beim Betrunkenen des Geländes in Erinnerungen und sehen die Orte ihrer Vergangenheit in neuem Licht. Das Ibug sieht die Möglichkeit der längsten gestellten Orte zur Belebung. Sie wollen die ganze Region, aber nicht den Profit.

Termine und Veranstaltungsorte

  • 2006: 17. September 2006, IFA-Brache Merzenberg, Meerane [1]
  • 2007: 1.-2. September 2007, IFA-Brache Merzenberg, Meerane [5]
  • 2008: 16-17. August 2008, IFA-Brache Merzenberg, Meerane [6]
  • 2009: 28.-30. August 2009, VEB Leuchtenbau, Meerane [7]
  • 2010: 27.-29. August 2010, Textilwerke Palla, Meerane [8]
  • 2011: 2-4. September 2011, Textilwerke Palla, Meerane [9]
  • 2012: 31. August-2. September 2012, Alter Schlachthof, Glauchau [10]
  • 2013: 30. August-2. September 2013, Eisenwerk, Zwickau [11]
  • 2014: 29.-31. August 2014, Leder- und Tuchfabrik Pfau, Crimmitschau [12]
  • 2015: 28.-30. August 2015, Alte Kaffeerösterei, Plauen – Haselbrunn [13]
  • 2016: 26.-28. August 2016, Ehemaliger VEB Buntfärberei, Limbach-Oberfrohna
  • 2016: 2-4. September 2016, kein anderes als das „Tag von Sachsen“, ist für Kunstliebhaber bekannt
  • 2017: 25.-27. August und 1. -3. September, VEB Spezialmaschinenfabrik, Chemnitz

Weblinks

  • Offizielle Webseite

Einzelstunden

  1. ↑ hochspringen nach:a b Kunstwerk für sterben Abrissbirne. In: Freie Presse. 2006. ( online , Pressebrief IBUG 2006, abgerufen am 9. August 2014)
  2. Hochspringen↑ mdr.de: Chemnitzer Bedenken Graffiti Festival | MDR.DE . ( mdr.de [abgerufen am 21. April 2017]).
  3. Hochspringen↑ Der Igbar 2016 im Rückspiegel – IBUg. Abgerufen ist der 21. April 2017 .
  4. Hochspringen↑ Ergebnisse und Erfahrungen aus drei Jahren PlusPunkt KULTUR. Abschlusspublikation zum Projekt PlusPunkt Kultur. Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung eV 2011, ( PDF , 5 MB)
  5. Hochspringen↑ IBUg 2007 – Das Graffiti-Kunst- und Kulturereignis des Sommers. In: Öffentliche Bekanntmachungen und Mitteilungen der Stadt Meerane. 13. Juli 2007. S. IX. ( online , Pressefach IBUg 2007, abgerufen am 9. August 2014)
  6. Hochspringen↑ Doris Gey: Maroder Architektur-Charme sperrt Profi-Sprayer an. In: Freie Presse. 4. August 2008, S. 13. ( online , Pressedossier IBUg 2008, abgerufen am 9. August 2014)
  7. Hochspringen↑ Farben bringt Meeraner Ruine zum „Leuchten“. In: Freie Presse. 21. August 2009, S. 13. ( online , Pressemitteilung IBUg 2009, abgerufen am 9. August 2014)
  8. Hochspringen↑ Ute Pasler : Straßenkünstler loading zur letzten Helau ein. In: Freie Presse. 27. August 2010, S. 10. ( online , Pressedossier IBUg 2010, abgerufen am 9. August 2014)
  9. Hochspringen↑ Nicole Jähn: Künstler sprühen Brache in der Szene. In: Freie Presse. 26. August 2011. ( online , Pressemitteilung IBUg 2011, abgerufen am 9. august 2014)
  10. Hochspringen↑ Stefan Stolp: Schlachthof gründet Palla aus. In: Freie Presse. 15. August 2012. ( online , Pressebrief IBUg 2012, abgerufen am 9. august 2014)
  11. Hochspringen↑ Industriebrache wird Spielwiese. In: Sächsische Zeitung. 30. August 2013. ( online , abgerufen am 9. August 2014)
  12. Hochspringen↑ Kunst raten, Geschichte erleben, entspannen. In: Freie Presse. 2. August 2014. ( online , abgerufen am 9. august 2014)
  13. Hochspringen↑ Mitteilung zur IBUg 2015 auf der Seite der Stadt Plauen. Abgerufen am 25. August 2015 .