Das Comblain Jazz Festival ist ein belgisches Jazzfestival in Hamoir – Comblain-la-Tour im Tal von Ourthe in den Ardennen .

Es wurde festgestellt, dass wir eine gute Zeit hatten. Als Veranstaltungsgelände dient der Parc Biron .

Das Festival wurde 1959 von US-Amerikaner Joe Napoli gegründet, einem Veteranen der Ardennenschlacht . (Von Nicolas Dor, Jean-Marie Peterken, Raymond Arets, Willy Henroteaux). Einsatzort war ein ehemaliger Fußballplatz. In den 1960er Jahren startete Jahren das Festival von Juli und August Anfang August. Im Jahr 1961, Bud Powell , Benoit Quersin , Tete Montoliu und René Thomas auf. Schon zum Festival 1962 Kamen 40.000 Besucher, die die Chance genutzt haben, Jazzstars zu moderaten Eintrittspreisen zu sehen. Bis 1966 behandelt hier Jazz-Größen, die John Coltrane (mit Quartett 1. August 1965), Woody Hermanmit Big Band (1965), Ray Charles (1964), Kenny Clarke (1961), Nina Simone (1965), Bill Evans (1964), [1] John Dankworth mit Big Band, Zbigniew Namysłowski (1964), Stéphane Grappelli , Hock Adderley (1962), John Tchicai , Chet Baker (1960), Archie Shepp , Earl Hines (1966) und Stan Getz (1966) auf der Eulen Blau Musiker Memphis Slim . Aber auch belgischer Jazzmusiker wurde präsentiert ( Bobby Jaspar , Jacques Pelzer, Leo Fléchet , André Brasseur ). Dieses Festival fand großen Zuspruch auch über Belgien hinaus (1965 hat Roger Moore einen kurzen Auftritt). Diana Dors kämpfte hier als Jazzsängerin, Sacha Disteltrat auf, Petula Clark und Charles Aznavour (1960). 1966 Krieg vorläufig dem letzten Festival, bis es 2009 wiedereröffnete wurde.

Am Bahnhof steht ein Denkmal, das drei Jazzmusiker darstellte.

Weblinks

  • Offizielle Webseite

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ Peter Pettinger, Bill Evans, 1998, S. 156