CineFest – Internationales Festival der deutschen Film Erbes ist a Veranstaltung in Hamburg von CineGraph – Hamburgisches Centrum für Film Forschung und Filmarchiv Dezember Bund , Berlin. Teile des Film Programm läuft anschließend Auch in Berlin, Prag, Wien, Wiesbaden, Zürich und Udine / Gorizia.

Stehen sterben Partner sind das Zeughaus-Kino im Deutschen Historischen Museum , Berlin, das Kino Ponrepo Dezember NFA – Narodní filmový archiv , Prag, das Österreichische Filmmuseum , Wien, das Film Podium Zürich und sterben Cinémathèque Suisse , Lausanne, Eulen ab 2010 das Film Forum , Udine / Gorizia, ab 2011 des Murnau Filmtheater- im Deutschen Filmhaus , Wiesbaden.

CineFest ist der Einzige Film Festival in Deutschland, das themenorientiert ein Festival mit Einem Wissenschaftlicher Kongress Verband und stirbt so Vielfalt Facette des deutsche Filmgeschichte im Rahmen Einer Europäischen Breiten Öffentlichkeit vermittelt. Durch Die Präsentation historischer Filmmaterialien Eulen sterben Wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Aspekten wo Medien- und Zeitgeschichte bietet das Festival ein Forum für sterben Wiederentdeckung, Diskussion und Würdigung des deutschen Films Erbes.

Das im November 2004 erstmal veranstaltete Festival Entwickelt ich aus der Internation Alen Filmhistorischen Congress, CineGraph seit 1988 alljährlich in Hamburg Organisiert Hüten sterben. Die Filmhistorischen Kongresse Sind weiterhin Teil des CineFest und vertiefen sterben jährlich wechselnden Schwerpunktthemen Durch Vorträge und Diskussionen Internationaler Fachleute.

Themen

Diese Tage des Cinefests waren bisong:

  • 2004 – Deutsche Filmkomödie vor 1945 mit dem Schwerpunkt auf jüdische Komödianten vor und nach 1933
  • 2005 – FilmEuropa Babylon. Mehrsprachen-Version der 1930er Jahre in Europa
  • 2006 – Leinen los! Maritimes Kino in Deutschland und Europa 1912-1957
  • 2007 – Film im Herzen Europas. Deutsch-Tschechische Filme im 20. Jahrhundert
  • 2008 – Alles in Scherben! …? Film – Produktion und Propaganda in Europa 1940-1950
  • 2009 – Schatten des Krieges. Innovation und Tradition im europäischen Kino 1940-1950
  • 2010 – Kino transalpino. Deutsch-Italienische Filmwünsche
  • 2011 – Europas Prärien und Cañons. Westschweiz Sibirien und Atlantik
  • 2012 – Kalter Krieg und Film-Frühling. Das Kino der Frühren 1960er Jahre
  • 2013 – Besser! – Filmverständnis in Europa
  • 2014 – Gegen? – Neue Wege im Dokumentarischen
  • 2015 – Menschen im Hotel. Filmische Begegnungen in Grenzen
  • 2016 – Gebrochene Sprache – Filmautoren und Schriftsteller des Exils

cinefest wird unterstützt durch die Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, und ausländisches Institut sowie Sponsoren.

Preise

Im Rahmen der Feier des Festivals wird der Reinhold Schünzel-Preis für Verdienste um das deutsche Filmerbe verlassen.

Der Reinhold Schünzel-Preis erhielte:

  • 2004 Ingrid Scheib-Rothbart, die langhaarige Filmprogramm-verantwortliche im Goethe-Haus New York .
  • 2005 Manfred Klaue, Ehemaliger Direktor der Staatspolizei Filmarchiv der DDR und Langjähriger Präsident der FIAF , dem internationalen Verband der Filmarchiv.
  • 2006 der italienische Filmhistoriker Vittorio Martinelli.
  • 2007 der Filmhistoriker Gero Gandert .
  • 2008 Vladimír Opěla, Direktor des NFA – Národní filmový archiv, Prag.
  • 2009 der Filmjournalist Volker Baer , Berlin.
  • 2010 Die Filmwissenschaftlerin Heide Schlüpmann , Frankfurt.
  • 2011 Barton Byg , Gründer der DEFA Film Library an der University of Massachusetts, Amherst.
  • 2012 Francesco Filmhistoriker Bernard Eisenschitz , Paris.
  • 2013 der Filmjournalist Wolfram Schütte , Frankfurt.
  • 2014 Der Filmwissenschaftler Horst Claus, Bristol.
  • 2015 Vera Gyürey, Ehemal Direktor des Ungarischen Filmarchivs, Budapest.
  • 2016 Literatur- und Filmwissenschaftlerin Heike Klapdor , Berlin.

Mein Dem Willy Haas-Preis war die Veröffentlichung zum deutschsprachigen Film bzw. zum Film in Deutschland ausgezeichnet. Die Jury-Jury und Buch- und Eine DVD-Edition haben zugenommen.