Die Welt der Indie Musik

lapampafestival.de

Kategorie: Turnfest

Zürcher Kantonalturnfest

Das Zürcher Kantonalturnfest (KTF) beherbergt 23 Kantonalturnfester, die in regelmässigen Abständen in die Schweiz gebracht wurden. Zurzeit findet die Austragung alle 6 Jahre statt, war in der Verhehtheit aber Cousine des Herbstkrieges (siehe Abschnitt Geschichte). Hier wurde der Kanton Zürich gegründet und vor allem für die Turnvereine , die dem Kanton Aktiv Sind und dem Zürcher Turnverband angehörten, gedacht . Vereine außerhalb des Kantonsgebietes können als solche generelle Gastvereine am ZK aufnehmen.

weiterlesen

Turn und Sportfest der DDR

Das Turn- und Sportfest der DDR Fand von 1954 bis 1987 ins Achtmal in Leipzig statt. Bis 1963, weder als „Deutsches Turn- und Sportfest“, steht in der Traditionslinie der 1933 von den Deutschen Turnfeste geführten 15 Deutschen Turnfeste und den beiden Deutschen Arbeiter-Turn- und Sportfesten .

weiterlesen

Gymnaestrada

Als Gymnaestrada Wird ein vom Weltgymnastikverband ( Figur ) Organisiertes Drehen Fest bezeichnet, das – wie sterben Olympische Spiele – alle vier Jahre stattfindet. Im Mittelpunkt Einer jeden Gymnaestrada Stehen verschiedenste turnerische Vorführungen, sterben allerdings nicht aneinander gemessen Werden.

weiterlesen

Eidgenössisches Turnfest 1932

Dieses Eidgenössische Turnfest 1932 wurde zum 100-jährigen Jubiläum des Jubiläums dieses Festes gegründet.

Es fand vom 9. bis 18. Juli 1932 in Aarau mit ca. 16.000 Festeilnehmern statt. Würdend dieses Festes gab es einen gefochtenen Auftritt der Deutschlandriege .

weiterlesen

Eidgenössisches Turnfest

Das Befestigen Eidgenössische Schalten (ETF) ( französisch Fête fédérale der gymnastique , italienisch Festa Federale di ginnastica , rätoromanisch Festa Bundes wenn Gimnastica ) ist der grösste polysportive Sportanlass der Schweiz . Das erste Eidgenössische Drehen Fest wurde am 24. April 1832 in Aarau zur Gründung des Schweizerischen Verb Andes Drehenabgehalten.

weiterlesen

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén