48 Stunden Neukölln – Das Kunstfestival ist ein jährlich im Berliner Bezirk Neukölln stattfindendes dezentrales Art Festival, mittlerweile das grösste der Stadt. 2013 wurde über 300 Spielorten im Herzen des Bezirks als 400 Einzelverteilungen realisiert.

Dieses Festival wurde vom Kulturnetzwerk Neukölln eV mit Unterstützung durch das Bezirksamt Neukölln organisiert. 48 Neukölln ist seine Plattform für die Präsentation von Künstlerischen Projekten. Sie fördert Zeitgenössische Kunst, die von Entwicklungen Stiftung veröffentlicht wurde. Das Festival bind möglic viele Einwohnergruppen ein – unabhängig vom Alter, ethnischer Herkunft und Soziale Stellung. Die Nähe between Künstler und Publikum Eulen sterben vielzahl Die Projekte abhängt, stirbt Sowohl Anwohner Als Auch Festivalbesucher zur Partizipationeinladen, macht den besonderen Charakter der Veranstaltung aus. Rund 75.000 Besucher Nutzen sterben vielseitig Kultur ellen Angebote, sterben Sämtlichen künstlerischen Genres von Leistung, Malerei, Fotografie, Skulptur bis Installation, Intervention, Tanz, Theater und Musik umfasst.

Geschichte

Am 16. Juni 1999 Wurden das Festival mit 25 Spielorten mit 100 Die Regelungen sind vorgesehen. Es wurde aus einer Idee des Kulturnetzwerks Neukölln eV hervorgegangen, die 1995 als Reaktion auf massive Mittelkürzungen für Kultur gegründet wurde.

Das Festival war ursprünglich als einwöchige Leistungsschau, wo Neuköllner Kultur und Kunstszene angedacht, aber Wurde 1999 auf 48 Stunden Begrenzt BEREITS, daraus ergab sich der Name des. Es Will im Anfang EINES Gegenpol zu, wo der negativen mediale Berichterstattung über die „sozial deklassiert“ Bezirk der Matrize Veranstaltungsort Akteure Bild und in dem Kulturszene in EINER intensiven Austausch Brust. Anfangs dienen ein festes Festhalten auf der Karl-Marx-Straße bzw. wo Richard als Rahmen und das Festival ist entsprechend der Zusammensetzung hier ansässigen Akteure BESONDERS Auch im soziokulturellen Umfeld aktiv.

2005 Wurden sogenannte Artfilialen eingerichtet, in denen Künstler und Aktivitäten in den einzelnen. Das Bild befindet sich in der Kunstfiliale (Schiller, Flughafen-, Körner- und Reuterkiez, Donau-Nord, Richardplatz und Passage). This Neu-Organisation verzichtete auf eine Verbesserung der Infrastruktur, da die Netzwerkgedanke weiter gestärkt wurde. Diese Artefakte dienen als eine gewichtige Schnittstelle, die als die deutschen und deutschen Schriftsteller bekannt ist, die in Clustern aufgeführt sind, und umfassen auch Mitveranstalter untereinanderlernen und dauerhafte Netzwerke bildkönnen. Zudem garantierenleisten, dass sich die kulturelle Struktur der einzelnen Kieze stärker herausarbeitet als es früher möglich war.

Seit 2001 wird das eigene Eigentum, das Eigentum des Kunden, das Angebot selbstbestimmter Veranstaltungen durchgehend erweitert. Deren Ziel ist es, auf den neuesten Stand zu bringen, Qualität zu sichern, Neue Künstler nach Neukölln zu schließen und zu öffnen. Dies war der Fokus im Jahr 2008 auf Glücksmomenten und Utopien . Motto Humus Neukölln war 2009 das Reihen Neukölln Grün , NATURBAN , Kunst an der Karl-Marx-Straße und Sakrale zu sehen. Im Jahr 2010 stand das Festival unter dem Motto Komplex650 – Neukölln ist in Erinnerung !, 2011 Widmete sich das Festival unter dem MottoLuxus Neukölln der Problematik der Gentrifizierung. Im Jahr 2012 waren Arbeit und Projekte Unter dem Titel Endstation: Paradies mit dem Themenschwerpunkt Migration, Flucht und Asyl zu sehen.

Seit 2013 wird eines der Jahresthema zur stärkeren Profilschärfung des Festivals sein. Mein Thema Festivalthema Perspektivwechsel! Wurde die ursprüngliche Konventionelle Neuausrichtung Sichtbar autorisiert. Mit der Umbenennung in „48 Stunden Neukölln – Das Kunstfest“ werden zudem in der Ausgangslage in Neukölln Rechnung Getrag veränderte, Wo ich Ein Inzwischen international anerkannte Kunstszene etabliert Hass.

Konzept

  •  48 Stunden Neukölln

48 Während das Neukölln eines der weltbesten Kunstfestivals für die freie Kunstszene Berlins ist. Es freut sich authentisch auf verschiedene Produktionsbarges und Kunstwerke. Hierzu Wird nicht nur Galerien und Ateliers geöffnet, Sondern Auch städtische Räume für künstlerische Projekte erschlossen und bespielt (Hinterhof, Keller, Treppen, Garten, Privatwohnungen, Kirchen u. V. M.).

Inhaltlich Fördert es den Dialog der Künste ungetestet Rentiere Ander und richtig sein besonderes Auge Hinweis auf partizipativen Prozess, Initiierung von Discourse Formular Athen und Crossover-Projekte generierten sterben. Im besten Fall werden die Festivals präsentiert Kunst schwerpunktmäßig auf. Formell, das stilistisch an innovativen Ansätze und Produktionsformen beteiligt ist. Dieses Festival ist für Künstler aller Art offen. Der Einzigen Teilnahmebedingungen Sind die Deutlich erkennbares konzeptionellen BEZUG zum vorgegebenen Jahresthema, ein Veranstaltung Schwarz in Nord-Neukölln und sterben zeitliche Vorgabe Dezember Festivaltermin.

Im Rahmen von 48 Stunden Neukölln Wird zudem neue Methoden der Kunstvermittlung und soziokulturelle Interaktion erprobt, stirbt ein Breites nicht Ausschließlich kunstinteressiertes drängt Ansprechendes.

Bedeutung

Der Bezirk Neukölln Hüte bis einem vor wenigen jahren Negatives Bild überwiegend und Wird immer wieder als prominentes beispiel für ein ganzes Bundela Sozialer Problemsituationen genannt. Of this Bild Wird genährt von Negativen Schlagzeilen wie „Endstation Neukölln“ (1997) oder „Neukölln. Karte der Angst „(2008), stirbt ein Bild der Kultur Haft Verwüstung entstehen Liess (siehe auch z. B. Rütli-Schule , Film Knallhart , etc.).

Eine Leistung des Festivals ist es vor allem zu relativieren. die verschiedenen Leben der verschiedenen Kulturen zu befördern. Das Festival lehrte Jahr für eine Entdeckungsreise durch das „unbekannte“ Nord-Neukölln ein. Aufgrund Zahlreicher Neuansiedlungen von jungen und internationalen Ellen kreativ spielt , wo Tourismus in Nord – Neukölln Inzwischen Eine immer wichtigere Rolle und Wahrnehmung als Läßt Problembezirk in dem Hintergrund Trets sterben. Die 48 genannten Neukölln ermöglichten als Kontaktbereich die begonnenen unberechenbaren sozialen und ethnischen Besonderheiten. In Anerkannt Kulturpolitische Gesellschaft Neukölln eV für sein Projekt „48 Stunden Neukölln“ 2008 Der Kulturpreis in Bonn Associated Kulturpolitische Gesellschaft. In der Jury der Jury heißt es: [1]

„48 Stunden Neukölln Leiste im wahrsten Sinne des Wortes Entwicklungshilfe: für den Stadtteil und seine Menschen, für sterben beteiligte Künstler und nicht zuletzt für die Kunst und Kultur, sich immer wieder als innovative Kraft des Stadtteil erwiesen sterben. […] Das Konzept, EIN Ganze über 48 Stunden Stadtteil lang mit Kunst und Kultur zum Leben zu bringen und dabei seine kreative Entwicklungspotenziale aufzudecken, ist einzigartig und überzeugend. Doch nicht nur das Festival ist preiswürdig, ebenso lobenswert ist sterben Organisation und Umsetzung der Arbeit vor Ort, sterben auf ein Netzwerk Breites im Kiez verankerten Künstler der setzt. Hier inszeniert sich ein Stadtteil selbst und Zeigt DAMIT that Kunst und Kultur nicht nur zum symbolisch Motor, wo Stadtentwicklung Werden Können. „

Im Herbst 2009 Wird das Festival bei Kultur Marken-Auszeichnung der Agentur kausal zur Trend Marke des Jahr 2009 im deutschsprachigen Raum gekürt, dann das Festival „sie Schlechtes Bild des BEZIRK mit Kreativität und Eigeninitiative Notation und zur Teilhabe am Kultur elle Austausch Zwischen der Unterschiedlich Ethnien Einladende“.

Aus der Synergie der Zeitgenössischen Kunst und Gesellschaftlichen Situation der Neuen Städte und Kulturen der Entwicklung einer Nachhaltigen Stadtentwicklung. Dieses Festival bringt die Aktzeptanz von Vielfalt und Differenz zusammen. Einzelner Bereich des Stadtgebiet Ist Inzwischen weltweit als attraktiver Szenekieze anerkannt, der so Reuterkiez ( „Kreuzkölln“) und stirbt Region um Weserstraße sterben.

Kultur in Neukölln und ihre 48-Stunden-Blüten weht nicht auf Wohlstandsboden, sondern auf Armut, Brüchigkeit und Konflikte. Auf diesem schönen Strand in der Nähe von Berlin.

Weblinks

  • Offizielle Homepage

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ Kulturpreis an „48 Stunden Neukölln“ (Pressemitteilung) Kulturpolitische Gesellschaft. 22. Oktober 2008. Abgerufen am 12. Januar 2014.